Schlagwort-Archive: Aquarium

It’s cool man (DIY)

SunaEco ControllerZur besseren Steuerung der LED Leisten habe ich mir einen Licht Computer geholt: Tropic Marine Suna ECO Controller. Er sorgt dafür das die Blauen LEDs  mittags innerhalb einer Stunde von 1% auf 100% Lichtstärke gefahren werden und abends dann wieder auf 1% herunter (Mondlicht).

Durch die gestiegenen Außentemperaturen hat sich auch das Wasser in meinem Becken stark erwärmt. Dies habe ich mit einem günstigen Thermometer gemessen und darauf hin die Abdeckungen meines Beckens geöffnet und auch die Juwel HiFlex Reflektoren von den Röhren entfernt. Die Temperatur sank aber nur um 2 Grad.  Um das ganze besser steuern zu können habe ich mich umgesehen was es für Alternativen gibt. Im Handel gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten ein Becken zu kühlen. Entweder über Ventilatoren die auf das Becken gesteckt werden oder mit Durchlaufkühlern. Die Ventilatoren sind meist nicht Wärme gesteuert und auch noch ziemlich laut. Nichts für das Wohnzimmer (ich hab mal einen von JBL getestet aber da hatte ich das Gefühl da steht ein Flugzeug im Raum). Die Durchlaufkühler sind  sehr gut aber  machen   Geräusche wie ein Kühlschrank und klein sind sie auch nicht gerade (passen nicht in den Technikschrank). Ich hatte also die Idee, mir etwas selber zu bauen und im Nannoriffe Forum gab es jemanden der ebenfalls etwas ähnliches gemacht hatte. Die Idee ist einen Ventilator zu nehmen der auf die Wasseroberfläche bläst und somit die Verdunstungskühlung unterstützt und einen Ventilator der die Hitze der T5 Röhren „absaugt“. Das ganze sollte per Wassertemperatur Sensor gesteuert werden. Folgende Komponenten habe ich am Ende verbaut:Kühler Projekt 1. Lieferung

Der Zusammenbau war eigendlich ziemlich 10367169_10201162525104730_8645462327546700525_neinfach:

  1. Abdeckung zuschneiden und passende Löcher für die Ventilatoren, deren Befestigung und die Kabelführung für den kleinen Lüfter Bohren.
  2. Da meine Abdeckung etwas tiefer ist als die OriginalabdeckuOffene Lüfter Steuerungng des Aquariums (damit der kleine Lüfter auch zwischen die T5 Röhren passt) muss noch eine weitere Abdeckung für hinten zugeschnitten werden.
  3. Die Box für die Drehzahlsteuerung öffnen und zwei der Steuerkabel durchtrennen und mit einem USB Kabel verlängern (hierbei wurde die Masse einfach zusammen gelegt und dieZuleitung Kappen anderen vier Kabel jeweils mit zwei Adern zusammen gelötet). Nach dem Löten mit etwas Schrumpfschlauch überziehen.
  4. Temperatur Sensor im Technik Becken angebracht und Temperaturschalter Programmiert (27 Grad ein, 26 Grad aus).
  5. Temperaturschalter an die Wand des Technik SchrankUSB Kabel zur Verlängerungs geschraubt und Drehzahlsteuerung mit Klettband an der Decke des Technik Schranks befestigt.

Zum Testen habe ich die Einschalt-Temperatur auf 26 Grad gesenkt. Die Lüfter sind wie geplant angesprungen und haben einen weiteren Anstieg der Temperatur verhindert und das Wasser Technik Schrank mit Lüftersteuerungsogar um 0,8 Grad gekühlt.
Das der neue Sensor zuverlässig ist habe ich mit einem, auf zwei Stellen hinter dem Komma geeichten, Industriethermostat getestet.

Das günstige Thermometer war einfach nicht zuverlässig. Es zeigte 26 Grad an als das Becken bereits eine Temperatur von 22 hatte. Leider bemerkte ich dies erst als bereits zwei Fische gestorben waren (Wer billig kauft, kauft zwei Mal).

Advertisements

Kleine Rückschläge

LIMG_20140416_183751eider ist nicht immer alles perfekt. Mir sind ein paar Fische gestorben und die Dendronephthya ist von ihrem Stein abgerissen. Denn die Koralle hätte wohl doch nicht über Kopf angebracht werden dürfen, weil sie aber  sehr arbeitsintensiv war (täglich direktes Füttern und Abstellen der Strömung) habe ich sie nicht ersetzt. Für das dahin Scheiden der Fische war wohl ein erhöhter  Salzgehalt verantwortlich.

DSC04693Die kleine Montipora hatte ich nicht gut genug fest geklebt. Denn zu meiner Überraschung habe ich sie als „Kleidungsstück“ auf dem Seeigel gefunden.

Nachdem die Wasserwerte wieder stimmen sehen die Korallen auch von nahen sehr gut aus.  Sogar die Tubastraea zeigt sich immer öfter.

IMG_20140329_201009 IMG_20140406_192025 IMG_20140413_191902 IMG_20140420_165809

Babys

IchMontipora digitata war in Köln beim Acroholiker! Dort habe ich drei kleine „Babys“ bekommen. Zwei Montipora Digitata und eine Pocillopora Damicornis. Bei einer der beiden Montiporas ist mir unterwegs ein „Ast“ abgebrochen. Diesen haben ich zu Hause auf einen kleinen Stein geklebt und so hatte ich unfreiwillig meinen ersten Ableger. Der Korallenwächter, hat sich die Montiporas auch direkt genauer angesehen.

Montipora digitata

Pocillopora_damicornis

Montipora digitata

 

 

 

 

IMG_20140411_191656Um den neuen Steinkorallen besseres Licht zu bieten haben mein Riff nochmals etwas umgebaut. Dabei habe ich dann gleich die Milka und die Dendronephthya neu angeklebt. So sieht das schon viel besser aus.

 

DPachyclavularia violaceaabei ist meine Röhrenkoralle einmal vom Riff gefallen und hat dabei eine Röhre verloren. So bin ich zu meinem nächsten Ableger gekommen.

Mein ZKoumansetta hectori oohändler hat mir noch eine kleine Montipora hodgsoni geschenkt und ich habe mir dort eine Hector Grundel gekauft.

Auf Pump?

KorallenwächterNach dem Wasserwechsel sind mein Werte wieder im Lot. Also nichts wie hin zu Zoo Becke und zwei neue Tiere holen. Einen langschnäutzigen Korallenwächter (Oxycirrhites typus) und eine Weichkoralle IMG_20140329_170046(Dendronephthya). Zusätzlich habe ich von einem Züchter in Bottrop noch eine Griffelkoralle aka. Milka (Stylophora pistillata) bekommen.

MilkaBeide Korallen mussten auf ihrem Stein befestigt werden. Dazu habe ich Orca Construct zwei Komponenten Kleber genommen. Das ganze wurde dann mit Kabelbindern fixiert. Insbesondere bei der Weichkoralle war dies nicht so einfach, weil DSC04668 sie über Kopf angebracht werden sollte. Mit dem Ergebnis bin ich nicht  zufrieden. Der Kleber trägt viel zu dick auf. Beim nächsten Wasserwechsel werde ich dies nochmal machen. Dann allerdings außerhalb des Beckens.

UmIMG_20140330_164547 die Magnesium, Calcium und Karbonathärte Werte gleichmäßig auf einem Level zu halten und weniger  Aufwand zu haben, ist eine Grotech TEC III NG Dosierpumpe in den Unterschrank eingezogen. Bei der Pumpe war kein Depoständer dabei. Da dieser allerdings 59€ kostet hatte meine Frau die Idee diesen selber zu bauen. Gesagt getan. Mit Hilfe von einem Vierkantholz sowie einer alten Schrank Rückwand war dieser schnell zusammen geschraubt.

Nemo gefunden!

DiDSC04638e Kupferanemone hat sich anscheinend dauerhaft in einer Ecke des Aquariums nieder gelassen. Also habe ich zwei Clownfische (Amphiprion ocellaris) gekauft. Zusätzlich sind noch ein 6 Streifen Lippfisch (Pseudocheilinus Hexataenia) sowie zwei Turboschnecke6streifenlippfischn (Tectus tenestratus) hinzu gekommen. Die Schnecken machen ihrem Namen auch alle Ehre und putzen die Scheiben wie die Weltmeister.

Ich messe nun häufiger, weil mein Becken jetzt ja schon einen etwas gröIMG_20140323_123741ßeren Besatz hat. Dazu nutze ich die Tests aus dem JBL Testlab. Gerade die Werte für Karbonhärte, Magnesium und Calcium pendelt sich so langsam ein.

werte

I’m walking..

JBL FloatySo langsam werden meine Bewohner immer zutraulicher (oder sollte ich sagen frecher?). Wenn ich die Blumentiere füttere kommt der Putzerfisch sofort angeschwommen und knabbert an meinem Arm. Die Putzgarnele hingegen versteckt sich nicht mehr, sie hat meinen Floaty als neuen Lieblingsort entdeckt. Das macht das Scheiben Reinigen irgendwie nicht einfacher 😉

Ich DSC04625möchte mir die Tage auf jeden Fall ein Paar Anemonenfische kaufen. Damit sie jemanden zum Kuscheln haben ist heute eine Kupfer Anemone bzw. Blasenanemone (Entacmaea quadricolor) eingezogen. Die Gute sucht noch einen Platz der ihr gefällt. Nach ihrer ersten Nacht im Becken fand ich sie oben am Überlaufschacht. Im IMG_20140318_150811Laufe des morgens ist sie dann herunter geklettert und hatte sich auf einen Stein in die Ecke gesetzt. Nachmittags war sie dann mittig zwischen der Teppichanemone und der IMG_20140320_172526Röhrenkorralle zu finden. Dort habe ich sie erst mal mit einem halben Fisch (Stint) gefüttert. Nach zwei Tagen war sie aber wieder auf Abwegen und hatte es sich einen Stein weiter unten gemütlich gemacht. Aber auch nur für einen Tag. Jetzt ist wie wieder unterwegs. Mal sehen wo sie ihren endgültigen Platz findet.

Alles Banane!

Juwelen-Felshüpfer (Salarias fasciatus)Als Ersatz für die Maiden Schläfergrundel ist ein Juwelen-Felshüpfer (Salarias fasciatus) eingezogen.  Diser Fisch ist nun schon seit Tagen damit beschäftigt das Becken von den Algen zu säubern. Er passt sich so gut an seine Umgebung an, das er manchmal sehr schwer zu sehen ist (siehe Suchbild, Wo ist der Fischzweites Bild). Als Unterstützung und weil der alte Einsiedler-Krebs zwei Wochen verschwunden war habe ich noch einen kleinen Einsiedler dazu gekauft. Er war weniger als 5 Sekunden im Becken als der Alte wieder aufgetaucht ist 😉

Kelchkoralle (Tubastraea faulkneri)Die Kelchkoralle lies sich kurz mal etwas sehen, hat sich aber leider wieder danach zusammen gezogen. Um etwas mehr Farbe in das Becken zu bringen habe ich dann noch eineSinularia mollis Lederkoralle gekauft. Es ist eine Sinularia aber ich bin mir nicht 100% sicher was genau für eine. Vermutlich eine Sinularia mollies.

DSC04608Als Besonderheit für den Hawaii Doktor habe ich etwas Banane ein das Becken gelegt. Der Doktor war nur etwas schüchtern und hat sich nicht ganz an die Scheibe getraut. Dafür war der Putzerfisch um so mutiger und hat fleissig an ihr geknabbert. Dabei sind immer wieder Stücke herunter gefallen die der Doktor dann dankbar aufgeschnappt hat. Gegen Abend habe ich die Bananenscheibe auf einen der Steine gelegt. Am nächsten Morgen hatte sich der Einsiedler diese dann geschnappt und in Beschlag genommen (wurde gegen Mittag von mir dann aus dem Becken genommen).

DSC04602 DSC04607 DSC04614